Sie sind hier: Dr. Tilo Brunnée Politik

pleXxon Ärztenetz von KV anerkannt

Nach längerer Vorarbeit ist nun unser Netz von der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen als besonders förderungswürdiges Ärztenetz anerkannt worden.
Dabei fühlen wir uns drei Versorgungszielen besonders verpflichtet: der Patientenzentrierung, einer kooperativen Berufsausübung und verbesserter Prozesse bei Diagnose und Therapie.
Die Patienten profitieren von einer engen Zusammenarbeit der beteiligten Praxen mit kurzen Informationswegen und einer hohen Qualifikation der beteiligten Ärzte (u.a. regelmäßige gemeinsame Fortbildungen, Fallkonferenzen und einem definierten Qualitätsmanagement).

Hier ist die Presseerklärung der kvn zum Thema einsehbar [85 KB] (pdf).

Artikel in der Nordwestzeitung zu pleXxon

pleXxon Ärztenetz der Region Ammerland/Friesland

Zitat der Presseinformation der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen vom 22.10.2014:

KV Niedersachsen fördert die ersten zwei Praxisnetze
„Gesundheitsnetz Leinetal“ und „pleXxon“ erhalten insgesamt 88.000 Euro
HANNOVER (kvn-pr/dh).
Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat heute in Hannover bekannt gegeben, dass die Praxisnetze „Gesundheitsnetz Leinetal e. V.“ und „pleXxon GbR“ als erste eine finanzielle KVN-Förderung von insgesamt 88.000 Euro erhalten.
„Die KVN will mit ihrer Förderung nicht nur von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung anerkannte Praxisnetze unterstützen, sondern auch Netze, die sich auf den Weg zum anerkannten Netz gemacht haben oder mit dem Gedanken spielen, ein Netz aufzubauen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der KVN, Mark Barjenbruch, heute in Hannover. Barjenbruch sieht die Förderung kooperativer Versorgungsstrukturen als eine der Kernaufgaben der KVN an. „Praxisnetze als eine besondere organisatorische Form von Versorgung bieten die Möglichkeit, innovative Formen der ärztlichen Zusammenarbeit sowie eine optimierte Patientenversorgung auszuprobieren und gemeinsam zu entwickeln. Dies wollen wir gezielt fördern.“

Gesundheitsnetz Leinetal
Das Praxisnetz „Gesundheitsnetz Leinetal e. V.“ ist ein Zusammenschluss von 53 Praxen verschiedener Fachrichtungen in Garbsen, Neustadt und Wunstorf. Ziel des Netzes ist die interdisziplinäre und kooperative medizinische Versorgung und Betreuung der Patienten in der Region. Im Vordergrund stehen dabei die Verbesserung der Medikamentenversorgung der Patienten und die Förderung der Prävention. Mit der KVN-Förderung kann ein gerontopharmazeutisches Konsil im Leinetal etabliert werden, um die Arzneimitteltherapie zwischen den ärztlichen Leistungspartnern des Gesundheitsnetzes zu synchronisieren. Das Arzneimittelkonsil wird von einem Spezialisten auf dem Gebiet der klinischen Pharmakologie geleitet. Die Ziele des Projekts sind, die Lebensqualität bei älteren Menschen durch eine rationale und evidenzbasierte Arzneimitteltherapie zu steigern und deren Therapietreue zu verbessern. Der Nutzen für den einzelnen Arzt wie auch für das Netz ist unmittelbar. Das Konsil bietet den Mitgliedern des Netzes den Raum zur Diskussion konkreter Fallbeispiele aus der eigenen Praxis. Die Medikation älterer Patienten wird bewertet und gemeinsam mit dem Pharmakologen können wertvolle Änderungsvorschläge erarbeitet werden, welche direkt in der Praxis umgesetzt werden können.
Matthias Lindenblatt Vorstandsvorsitzender des „Gesundheitsnetzes Leinetal e. V.“: „Mit den Fördermitteln der KVN wollen wir die Netzstrukturen verfestigen und die Zusammenarbeit im Netz vertiefen.“
pleXxon
Das Ärztenetz „pleXxon“ ist eine Vereinigung 76 niedergelassenen Ärzten im Ammerland und angrenzenden Ostfriesland, die durch ihren Zusammenschluss einen zentralen Ansprechpartner für alle Belange des ambulanten Gesundheitswesens in der Region darstellt.
Das Netz hat bereits sehr erfolgreich die spezialisierte ambulante Palliativversorgung etabliert. Das Netz verfolgt derzeit zwei Projekte. Die Akkreditierung des Netzes nach § 87 b Sozialgesetzbuch V wird angestrebt, basierend auf Standards zur optimalen, leitlinienbasierten und standardisierten Versorgung der Patienten. Dabei werden konsequent moderne, edvvernetzte Kommunikationswege genutzt. Im weiteren Fokus steht eine spezialisierte ambulante geriatrische Versorgung durch die Hinzuziehung von speziell in geriatrischen Fragen ausgebildeten Ärzten.
Dr. Andreas Rühle, kaufmännischer Geschäftsführer des Netzes „pleXxon“: „Die Förderung durch die KVN hilft uns, die Anerkennungskriterien der KBV für ein Praxisnetz zu erfüllen. Dazu werden wir in den kommenden Monaten die Projektarbeit im Netz intensivieren. Die intensive Zusammenarbeit über die Fachgruppengrenzen hinweg ist eines unserer Hauptanliegen. Das kommt unmittelbar den Patienten in der Region zugute.“
Die Vertreterversammlung der KVN hatte bereits 2013 eine Richtlinie zur finanziellen Förderung von Praxisnetzen in Niedersachsen beschlossen. Die KVN stellt insgesamt eine Million Euro zur Netzförderung zur Verfügung.

Die elektronische Gesundheitskarte, eine Büchse der Pandora!
19.5.06: Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte kann zu unkontrollierbaren staatlichen Eingriffen in die medizinische Versorgung eines jeden Kassenpatienten führen. Auch 2009 droht weiterhin die Einführung dieser Karte, obwohl sich die Mehrheit der Ärzte in vielen Veranstaltungen gegen die Einführung ausgesprochen hat. Weitere Informationen...
Zum 1.1.2015 hat schließlich der Gestzgeber verfügt, das nur noch mit der neuen Krankheitskarte ärztliche Lesitungen abgerechnet werden dürfen. Nachdem aller politischer Druck nicht ausreichte, die Interessen der Gesundheitsindustrie gegenüber den Datenschutzinteressen der Patienten durchzusetzen, versucht nun die Bundesregierung mit der Brechstange, dieses Projekt durchzusetzen.
Ich prophezeie, das es nicht mehr lange dauern wird, bis zum Kreditantrag die Freischaltung Ihrer Gesundheitsdaten gegenüber der Bank notwendig sein wird und sicher wird es ein Gesetz geben werden, um zur Terrorabwehr die dann zentral gesammelten Gesundheitsdaten auch zentral auszuwerten, allen jetzigen gegenteiligen Beteuerungen der Politiker zum Trotze.
Es gibt ein kleines Video auf youtube, das spielerisch die Gefahren beleuchtet.

Kv neu gestalten

Vom 16.-27.9.2010 fanden die Wahlen zur Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen statt. Nach einigem Zögern hat sich die Ärztegenossenschaft entschlossen, den Versuch zu unternehmen, das jetzige System auch von innen verändern zu wollen. Daher hat die Ärztegenossenschaft eine Listengemeinschaft mit den Harmannbund gebildet und einige Kollegen und ich traten bei der Wahl an.
Wir haben im ersten Anlauf mit der freien Ärzteschaft 10 der 45 ärztlichen Sitze der Vertreterversammlung der KVN erreicht, ich bin für Oldenburg gewählt worden.
Ich möchte den Kollegen herzlich danken, die uns das Vertrauen ausgesprochen haben.
Im Verlauf wurde ich zum Vorsitzenden des Sicherstellungsausschusses der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen gewählt.

Inzwischen habe ich den politischen Stil des niedersächsischen Hausärzteverbandes am eigenen Leibe kennenlernen dürfen. Ich bin immer noch froh, schon 2006 aus dem Verein ausgetreten zu sein, als der Hausärzteverband im Kuschelkurs mit der damaligen Gesundheitsministerin davon abriet, an den Demonstrationen in Berlin, bei denen es auch um berechtigte Patienteninteressen ging, teilzunehmen.
Zur Illustration des politischen Umgangs sei hier das Fax des Hausärzteverbandes und unsere Antwort [74 KB] dokumentiert. Es wird mit harten Bandagen und unsachlichen Argumenten gekämpft.
Auf der Vertreterversammlung im März 2011 haben wir dann beschlossen, die Stützung der fachärztlichen Honorare ausschließlich aus dem fachärztlichen Topf auszugleichen. Diese Entscheidung kam trotz und nicht wegen der Betonköpfe des Hausärzteverbandes zustande.

Ärztegenossenschaft Niedersachsen-Bremen

Die Bündelung der politischen und wirtschaftlichen Kraft der freien Ärzteschaft hat sich die Ärztegenossenschaft bei der Gründung im Jahre 2002 auf die Fahnen geschrieben.
Bis heute hat dieser Leitsatz nichts an Gültigkeit verloren.
Im Juni 2009 wurde ich in den Aufsichtsrat gewählt.

Vorstand und Aufsichtsrat haben folgenden Zielkorridor für die Äztegenossenschaft formuliert:
1. qualifikations- und verantwortungsgerechte Bezahlung ärztlicher Tätigkeit
2. Erhalt flächendeckender, qualifizierter und differenzierter ärztlicher Versorgung
3. Erhalt von Arbeitsplätzen in den Arztpraxen
4. Kosten- und Leistungstransparenz
5. Befreiung von überflüssiger Bürokratie
6. Förderung der Einigkeit in der Ärzteschaft
7. ärztliche Arbeit ohne fachfremde Einmischung
8. optimale Behandlung des eigenverantwortlichen Patienten
9. Stärkung der Eigenverantwortung des Patienten
10. Regel: „So viel ambulant wie möglich und stationär wie nötig

Unsere Forderungen:
1. Kostenerstattung ohne Nachteile
2. Freie, individuelle Wahl des Versicherungsschutzes
3. Basiskrankenversicherung mit Sozialausgleich
4. Absicherung des Krankheitsrisikos durch die Versicherung
5. Sicherung einer Standesvertretung zur einheitlichen Vertragsgestaltung

Patient in Deutschland - Verraten und verkauft

so der zugegeben etwas provokante Titel des Buches der Medizin-Journalistin G. Guzek. Trotzdem lesenswert, wussten Sie daß den ca. 94.000 Arztpraxen in Deutschland 140.000 Kassenmitarbeiter gegenüberstehen, oder daß die Kassen pro Jahr mehr Geld für ihre Verwaltung ausgeben als für die gesamte zahnärztliche Versorgung der Bürger Deutschlands? Hier können sie eine Zusammenfassung des Buches herunterladen (pdf) [2.181 KB]

Pharma-Referenten freie Praxis

1.6.06: Unter den gegenwärtigen politischen Entwicklungen und den wiederholten Vorwürfen an die Ärzteschaft, daß nicht nach medizinischen Notwendigkeiten und gebotener Effizienz verordnet würde, sondern durch Pharma-Referenten und Ihre Unternehmen die Auswahl der Medikamente bestimmt werde, habe ich mich entschlossen, Referenten zukünftig nicht mehr zu empfangen. Ich möchte mich damit den politischen Vorwürfen entziehen und auch gegenüber unseren Patienten demonstrieren, daß ich nicht zu manipulieren bin.

Lenin und der Kassenarzt

Ein längerer (12 Seiten) lesenswerter Artikel [52 KB] des Duisburger Rechtsanwaltes Carlos A. Gebauer.

Einige interessante Links